Haaner Kerbrede 2012

Kerbborsch Kerbborsch Du allein,
Willkomme hier im Fakelschein.
Weil uns die Tradition am Herzen liegt,
Es heut diesen Awend gibt.
Wir grüßen alle Bürger dieser Stadt,
und hoffe, dass euch unser Kerb gefalle hat.

Bevor nun unser Bubb gleich brennt,
und der Haufe drüber rennt,
bericht ich Euch vom letzten Jahr
und was seit dem mit uns geschah.

Vor einem Jahr der ganze Trupp
is in den Weiher neugehuppt.
Des is bei uns schon alt vererbt
Denn ohne Tauf, gibts keine Kerb.

Un schon paar Woche später,
ginge die erste treffe übern Äther.
Die Ämter wurde abgestimmt,
Egal, Hauptsache der Bembel kimmt.
Die IG hat uns sehr unnerstützt,
es hat uns wirklich viel genützt.

Nur mit der Stadt, da gabs Probleme,
Die Kerle sollte sich was schäme.
Die Bäum am Loch zu groß jetzt sin,
die Grub muss schnell woaners hin,
Doch ein Herr M***** von der Stadt,
nicht die geringste Ahnung hat.
Der Kerl schwätzt schlau und hochverehrt,
doch war er nie auf unsrer Kerb.
Ein Jahr lang wurde nur geschnackt
Unn der Kerl hat nur die Händ im Sack.

Der Nachbarort wird stets gepuscht
und hier in unser Kerb gefuscht.
Die Sprendlinger wern immer schlimmer,
greif endlich durch Herr Dieter Zimmer.

Un wenn der keine Traute hat,
Stelle mer zur Wahl unsern eigene Kandidat!
Denn nur für Bilder inn de Zeitung,
brauche mer kaa Rathausleitung.
Unser Kandidat der wär schon da,
Ich nenn ihn hier nur C.D.K.
Der wird bestimmt fürn Haa was rette,
da würd ich e Weschmaschine druff Wette.

Sonst lief die Planung gar net schlecht,
nur war die Fahn net ganz so recht.
Die Farb der Fahn war viel zu schwer,
drum musste noch ne neue her.
Die alte Fahn dient jetzt als Banner,
des Ding ist echt der volle Hammer.

Beim Bubbebau, so sagt die Kunde
Machte ein Videodreh die Runde.
Und der Basti ganz doll nähte,
während Lion und Chris sich ihre Finger verklebte.

Kreuze wurde auch bestückt,
nur eines ist uns abgeknickt.
Doch des wurd auch schnell repariert
Und euch 7 Kreuze präsentiert.

Kurz vor Kerb es hat den Nils erwischt,
Beim Kicke traf ihn ein böser Wischt,
von hinne kam der böse Bursch,
und trat dem Nils, das Schienbein durch.
Doch wie ihr seht, dort sitzt der liebe,
betreut von seinem Rollstuhlschieber.

Als letzter kam der Wenz an Bord,
ein Jahr lang war der Kerl hier fort.
Die USA die war zwar feu,
doch fehlte ihm der Ebbelwoi.

Genuch nun von de alte Sache,
Ich tu ach gleich dann weitermache.
Doch zuvor muss ich mal ewe,
e Schöppche aus dem Bembel nehme,
Denn bei kaputter Stimme altbewährt,
is Ebbelwoi net grad verkehrt

Seit Mittwoch früh warn mir im Wald,
und wollte mache Birke kalt,
Doch scheint der Förster sehr verwirrt,
hat uns zum falschen Ort zitiert.
Birken warn da nicht zu sehen,
drum ließe wir die Bäumche stehen.

Am Freitag wir besonders schlaue,
de große Baum noch umgehaue.
Des Ding dann aus dem Wald gepflügt,
und mit Bändern schee geschmückt.
Der Baum wie ausm Ei gepellt,
und wurd am Kerbplatz uffgestellt .
jetzt musste nur zum gute Schluss,
Der Chausseehübber uff sein Stuhl noch druff.

Da der Nils war außer Gefecht,
kam unser Andreas gerade recht.
Der Nilsersatz war ohne Muff,
un setz die Bupp noch owwe nuff.
Der Baum steht zwar e bissi Doof,
un die Bubb guckt uff de Christinehof.
Un isser auch nur dick un Klaa,
Hauptsach er zeicht net uff Götzehaa.

Die Zeitungsleut ham dann gepennt,
un unser Bubb Chaullee Hübber genennt,
Die habbe da ganz doll versaacht,
und gehörn die Chaussee herunnergejacht.

Am Awend wurde ungelooche,
des Fässje auch noch angestoche.
Mim große Schluck den Humbe geleert,
un schon war se eröffnet, unser Kerb.

Nach kurzer Nacht und einer Dusche,
durfte mir am Samstag Kerbbeem rufe,
Im Haa stehn die Bäumcher schee geschmückt,
un hawwe unser Herz entzückt.
Des Feuerwerk des war famos,
un schon ging ach unser Dämmerschoppe los,
Nach zähem Beginn wurds doch noch schee,
und erst um sechs wollte die letzte geh.

Vom Awend wurde auch berichtet,
in der Fahrgass wurn fremde Kerbborsch gesichtet.
Die kame aus Groß Zimmern ohne zu Streßen,
un wollte mal uff die best Kerb hier in Hessen.
Mir wurde sogar, ohne zu frache,
uffn Geschebesuch in Zimmern eugelade.

Um Sonntag früh die Glocke leute,
ab in die Kirch die ganze Meute,
aaner war so voll im Streße,
der hat sogar seun Hut vergesse.

In der Kirch, da gings voll ab,
de Parrer hielt die Leut uff trapp,
Die Hobelbank is in der Kirch erklunge,
de Parrer hats uns vorgesunge,
Der machts das es de Leut gefällt,
des is de beste Parrer uff de Welt.

Am Mittach dann der tolle Trupp,
die Anna Lisa Minna besucht,
Im Altersheim unsere Lieder erklunge,
unn alle hawwe mitgesunge.

Montag wirds dann, immer länger,
Erst Bierstaffel dann Fahneschwenker,
Der Philip legte rischtisch los,
Sein Sieg – verdient und grandios.

Am Awend gings vom Linneplatz,
Durchs Owwerdor im Riesensatz,
Bis zum Weiher gings ganz schnell,
dann machte die 97er de Himmel hell.
Die Pyroshow und Feuerwerk,
warn wirklich euer Meisterwerk.
Ins Zelt liefe dann alle Kerbborsch ein,
Für so viel Leut werds bald zu Klein.
Un wie man des an Kerb so mecht,
Hawwe mer die Nacht dann durchgezecht.

Zum Frühstück hatte alle Dorscht,
da kame schon die Vorkerbborsch.
Bei Äppler, Bier und frische Eier,
wurd so richtisch losgereiert.
Doch konnte mir die so net gehe lasse,
die musste ja noch ins frische Wasser.
Die sinn dann auch schnell reugesprunge,
un hawwe ach des Haaner Lied gesunge.

Am Awend gabs die Riesensause,
Im Zelt war live der Mickie Krause.
Der hatte schon beim erste Pfiff,
des ganze Bierzelt voll im Griff.
Wir Kerbbborsch sinn gleich losgejoggt,
Un vor de Bühn voll abgerockt.

Kurz vorm End ich kanns net lasse,
muss ich was zusammefasse.
Wie immer gabs die Presseplage,
dass unser Kerb ein Saufgelage,
Doch bevor man schreibt ein solchen Mist,
sollt man sehn wies wirklich ist,
Ein Ort, den jeder hegt und pflegt,
Hier wird noch Tradition gelebt.
Die Haaner sinn wie rauhe Staa,
Und liewe unser Kerb ob groß ob Klaa.

Nun ist vorbei die Kerbborschzeit,
Un 2013 steht auch schon bereit.
Ein Dank noch den Nachbarn von unserm Wurm,
eine Woche mit uns die iss nun um,
Mir hoffe Euch net zu viel Schlaaf genomme,
Un würd auch gern mal wiederkomme.

Ich zünde jetzt die Puppe an,
und höre will ich jedermann.
Das Ihr all unser Lied dut singe
Lasst laut es in der Burg erklinge.
Wir danken Euch fürs Kerbborsch sein,
Ihr liewe Haaner, Mein ist der Hayn.

30.05.2012 Andreas Och

Zeit bis zum Bieranstich 2018:

325 Tage - 4 Std. 0 Min.

Neuigkeiten

05.04.2016 Haaner Kerbborsche 2016
Die Haaner Kerbborsche 2016 stellen sich vor.»mehr
08.06.2015 Anfahrt
Dreieichenhain liegt zentral im Rhein-Main-Gebiet zwischen Frankfurt am Main und Darmstadt und ist daher...»mehr
25.04.2016 tonART Dreieich e.V.
Pfingstmontag: „handkäs’ mit chormusik“ – das Chorfest für die ganze Familie »mehr

Das könnte dich interessieren