zurück

Kerbrede der Haaner Kerbborsche 1989

Kerbborsch, Kerbborsch, du allein
das soll unser Motto sein.
Ich grüße Euch, ihr liebe Leut‘,
die ihr hierher gekomme seid,
um mit uns zu trauern un zu klache
un die Kerb zu Grab zu trache.

Bevor es soweit is, will ich Euch berichte
von all dene große und klaane Geschichte,
die an de Kerb passiert sin und vorher.
Für die Richtigkeit gilt: ohne Gewähr.

Seit der Kerb 88 wußte jedes Kind,
daß mir die Kerbborsche 89 sind.
Als mir in de Woog sin neugegange,
hot unser Dienstzeit zwar not net ogefange,
aber es hot net lang gedauert, dann wars soweit,
montags um 8 beim Schorsch war unser Zeit.
Die frühere Kerbborsch hawwe uns informiert,
was an de Kerbtache so passiert,
wer wo wie un wann an was denke muß.
Mir leiste dafür einen Obolus,
un jetzt is die Programmlist uns, es kann gar nix passieren,
wenn wir uns nur daran orientieren.

Doch en Monat is nix, e halb Jahr net viel,
bald trenne uns nur weniche Woche vom Ziel:
der Kerb im Haa! Jetzt heißt es ran,
damit mer auch alles schaffe kann.
Un weil mer noch dies un jenes kläre hat,
finne in de Fischerklause Vorstandssitzunge statt.
De Kerbablaaf wird fer die Kerbborsche uf
die Uhrzeit genau festgelegt.
Do ertönt en Schrei: „Lest mol, was do steht!
Ihr wollt uns an aam Tach 2 mal dusche schicke.
Des werd euch sicher net ganz glicke.
1 mal Dusche werd gestriche, alle sind zufriede,
doch Zufriedenheit is uns net immer beschiede.
Des größt Problem: mir hawwe leider noch kaa Camp.
Mir komme uns vor wie en Satteltramp
der aach kaa fest Wohnung hat.
Erst im letzte Moment mit Hilfe der Stadt
krieje mir des klaane Hüttche un en Waache.
Daß des net ideal is, brauch ich keinem zu saache.
Inzwische sin aach die Programme gedruckt un verteilt.
Damit hawwe mir uns so geeilt,
daß net druffsteht, wo de Kerbborscheball stattfinne soll.
Eingeweihte wisse es wohl,
es kann nur in de TV-Turnhall soi
un in die Programmvorschau bei de Zeitunge schreiwe mers noi.
Am Mittwoch Mittag is es dann soweit,
jetzt fengt se an, die ernste Zeit.
Mit aam Traktor und zwaa Hänger geht’s in de Wald.
Die richtiche Bäumchen sin gefunne bald,
die der Förster uns erlaubt hat zu schlaache.
Langsam füllt sich de erste Waache
un als mir in Lange fertich, geht in Offethal weiter,
dreckisch is das Gesicht, dreckisch die Kleider,
schlachkaputt sin die Kerle, schlaafe uff de Heimfahrt fast oi.
Wartet nur, morje in Messel wirds noch schlimmer soi.
Doch mit vereinte Kräfte schaffe mer das,
denn gemeinsam arweite macht auch Spaß.
Am Abend hawwe mer genug Bäum, um de ganze Haa zu schmücke.
Hoffentlich wird am Samstag de Verkauf uns beglücke.
Awwer erst kemmt de Freitag. Es geht um de Baum aller Bäume.
Seit Woche schon geistert er durch de Kerbborschen Träume.
Wie hoch is er? Hat er schon des erste Blatt?
Wie gut, daß im Mai jed Birk Blätter hat.
Do leit se am Boden, doch sie muß widder hoch.
Uffgestellt wern muß se am Kerbplatz in dem Loch,
des widder welche mit Schweinereie gefüllt.
Ob des wohl deren Gestaltungsdrang stillt?
Von so was lasse mer uns net schrecke, des wär jo gelacht.
Inzwische sinn Bänder un Stuhl an de Birke festgemacht.
Der Stuhl is fer unsern „Oskar Immerdorscht“,
der en Platz braucht , doch es wär ach worscht,
wenn er kaan hätt, weil er net lang dort,
am Freitagabend is er bestimmt schon widder fort.
Mit vereinte Kräfte wird de Baam uffgestellt,
gut festgekeilt, daß er net widder fällt.
Mit Steigeise wird de Stuhl in Beschlach genomme.
Des wär geschafft. Jetzt awwer schnell,
e halb Stunn später sinn mer widder zur Stell,
diesmal alle mit Schärp un Hut.

Die Unnerstützung von Musik- und Sechserzug macht und Mut.
Un als beim Einzug ins Festzelt „Die Haaner Kerb is do“ erklingt,
als alle uffstehn und jeder singt,
do is uns klar, des is de Start.
Mol sehn, was uns in de nächste Taache erwart‘.
Zum erste Mol müsse mer allaa vor Publikum singe.
Unser Fahnenträcher tut kräftig die Fahne schwinge,
er is dabei so angaschiert,
daß er beim Schwenke sogar die Schärp verliert.
De Bieranstich erfolgt, de Humpe leeft voll,
den ich dann uff ex austrinke soll.
Mit „ziehs noi“ werd ich kräftich unnerstützt,
des hot mer beimm Trinke awwer net viel genützt.
Dann is es geschafft, de Krug is leer.
Jetzt gibt’s Freibier! Eilt euch, mir hawwe bald nix mehr.
Als gege 24 Uhr uff de Wech ins Camp mir uns mache,
is uns eher zum Weine als zum Lache,
de Stuhl is schon leer, de Oskar is fort.
Wohin habt ihr ihn gebracht? An welchen Ort?
Behandelt ihn gut, mir kaafe ihn frei,
wobei üwwer die Biermenge noch zu verhandele sei.

Am Samstag dann in aller Früh
Gewwe mir uns die größe Müh,
die Bäumchen unner die Leut zu bringe.
In manche Straße will uns das kaum gelinge.
De Ruf „Kerbbeem“ lockt niemand vors Tor,
sie gucke nur hinner de Gadine hervor.
Zum Glück gibt’s aach Leut, die druff warte zu kaafe
Die beim erste Klingele uff die Straß enaus laafe.
Der Kauf von erem Kerbbaum is für viele halt Brauch,
un wer durch de Haa geht, merkt es auch.
Mir wollte gern noch mehr verkaafe,
doch dann hätte mer mit de Bäumchen müsse laafe,
weil von 4 bestellten Traktoren nur 2 warn da.
De Haa is groß geworde, des wisse mer ja.
Mir hawwe im „aale Haa“ ogefange,
konnte in die weiter entfernte Straße net mehr gelange.

Mit Sammele hawwe mer am Mittag zu tun,
kaa Stund Zeit, uns auszuruhn.
Denn anschließend fängt im Burgkeller de Dämmerschoppe an
Uff den mer net verzichte kann.
Doch wo is de Schlüssel? Wer hot en zurückgebracht?
Daß mer ihn behalte solle, dran war gedacht.
En Ersatzschlüssel muß her!
Den zu erhalte is zum Glück gar net schwer.
Als de Keller zu is, bevor es Feuerwerk fängt an,
hots einiche die „Haaner Reitschul“ angetan.
Und hinnerher so manchen die Fraach bewecht,
warum net jeder Maache e Fahrt im Schnorrädche verträcht.

Aus Samstag wird Sonntag, eh man es gedacht,
viel zu schnell is vorbei de Rest der Nacht.
In de Kirch finne mer erst emol Ruh.
Gebt acht, sonst sonst falle uns noch die Aache zu.
Nach em Mittagesse muß es uns gelinge,
die Tunhall uff Vordermann zu bringe.
Tisch und Stühl wern gestellt, de Saal geshmückt,
mir hoffe daß am Abend alles glückt.
Als um Punkt 8 mir ziehe oi,
könnte mehr Plätze schon besetzt soi.
Das ännert sich in de nächst Stund.
Zum Jammern hawwe mer dieses Jahr kein Grund.
Auch die Kerbborsche 59 sin da, bei dene zum erste Mal
stattgefunne hat en Kerbborscheball.
30 Jahr, des is e Feier wert.
Die Kerbborsche 59 wern mit em Extratanz geehrt.
Plötzlich wird en Entsetzensschrei laut:
„De Kerbvadder is leider geklaut!“
Nur Ruh! Für 50 l Bier, das is so Sitte,
war ich bald wieder in eurer Mitte.
Aach uff die Rückgab vom Oskar warte mir.
Zahungsmittel? Natürlich Bier!
Um 22 Uhr 30 is der Moment gekomme.
Mir hawwe vor der Bühn Aufstellung genomme.
Wie en Bräutigam die Braut
bringe die Kerbborsche 88 den Oskar, den sie geklaut.
De erste trächt ihn uff seine Arme,
Oskar sieht aus zum Gotterbarme.
De Kopp is fast ab, mir sinn de Träne nah,
awwer die Hauptsach is, er is widder da!
Die Verhandlunge gehn besser als gedacht,
un Oskar wird in Sicherheit gebracht.

Am Montag lasse mer uns beim Frühschoppe sehn,
bevor mir mittags ins Altenheim gehn.
Mir singe unsere Kerbborschelieder,
mancher Zuhörer denkt dabei an soi Jugend wieder.
Es größte Ereignis am Montag, wie ihr wißt,
des Kerbborschetreffe im Festzelt ist.
Ab 22 Uhr sammele sich die Jahrgänge schon.
Kerbborschelieder klinge von Balkon zu Balkon,
und als um halb zwölf am Obertor die Aufstellung beginnt,
merkt mer, daß die Kerbborsche e verschworene Gemeinschaft sind.
Vorne gehn die Fahneträcher, dene schließe sich die annern an.
Es sinn so viele, daß man se kaum noch zähle kann.
Durch die Fahrgass gehts, um de Weiher ins Zelt.
Dort hot sich schon viel Publikum oigestellt.
25 Fahneträcher mit ihrne Fahne vor und auf der Bühne stehn,
250 Kerbborsche sin im Festzelt zu sehn.
Was do los is, muß mer erlewe, des kann mer net beschreiwe,
mir hoffe, es wird immer so bleiwe.
Und es bestätigt jedermann,
daß mer nur im Haa die Kerb so feiern kann.
Als im Festzelt dann die Lichter gehn aus,
wolle viele noch net nach Haus.
Mir treffe uns im Camp, dort gehts weiter.
Heut Nacht kommt keiner raus aus de Kleider.
Mit Bier ausschenke, Brote schmiern
heißt es, nur koi Zeit verliern.
Alle hawwe großen Hunger un Dorscht,
awwer mir hawwe genung Bier, Brot und Worscht.
Die Bewirtung is gut. Des kann mer daran erkenne,
mancher kann sich von uns gar net mehr trenne
Diese Gäste sollte doch mol doran denke,
uns wenigstens e paar Stund Schlaf zu schenke.
Während die am nächste Taach ihrn Rausch ausschlafe könne,
geht fer uns weiter des große Renne.

De Staffellauf läßt sich nicht verschiewe,
uns is nur die Sehnsucht nach em Bett gebliewe.
Die Startschwierigkeitesin schnell überwunne,
jeder Teilnehmerhat soinPlatz gefunne.
Die Kerbborsche 87 un 88 beweise sich gegeseitig dann,
wer am schnellste mit de gestellte Uffgabe fertig wern kann.
Am Owertor find die Siegerehrung statt.
Mer hört am Gesang, daß de Jahrgang 88 de Pokal gewonne hat.
Drei Jahrgäng ziehe jetzt gemeinsam weiter.
Neue Kerbborsche gibt’s dies Jahr net, – leider.
Nächst Jahr springt en Fahnejahrgang (ein) oi,
drum kann diesmol aach koi Taufe (sein) soi.
5-jähriges Jubiläum hawwe die Kerbborsche 84 dies Jahr.
Daß mir do mitfeiern, is ja klar.
Mit strahlendem Sonneschoi de Dienstag vergeht.
Ganz unnerm Zeiche der Kerbverbrennung de Mittwoch steht.
Viel zu schnell vergeht die Zeit
Un jetzt isses gleich soweit;
Alle warten schon drauf,
daß die Strohpuppe gehn in Flamme auf.
Ich bin aach fast am End mit moiner Red.

Awwer glaabt net, daß ich jemand vergesse hätt.
Unser Kerboma Deißler nämlich un ihrn Mann,
dene man net genug danke kann.
Egal, was immer auch geschah,
die zwaa warn stets für uns da.
Obs ums leibliche Wohl geht oder sonst etwas,
gemeinsam hatte mer sehr viel Spaß.
Daß dene zwaa die Schärpe nachgereicht wern, is klar.
Unser Kerboma un –opa 89 warn wunderbar.

Nun läßt es sich net länger vermeide,
unser Oskar un mir müsse nun scheide.
Während die Puppen tanzen im Feuerschein
Singe mer gemeinsam „Mein ist der Hain“, un
Bevor die Flamme alles verzehrt,
ihr zum letzte Mal den Kerbruf „Zicke, zache“ hört!

Geschrieben für die Kerbverbrennung am 17.5.1989

zurück

Zeit bis zum Bieranstich 2017:

69 Tage - 9 Std. 14 Min.

Neuigkeiten

05.04.2016 Haaner Kerbborsche 2016
Die Haaner Kerbborsche 2016 stellen sich vor.»mehr
08.06.2015 Anfahrt
Dreieichenhain liegt zentral im Rhein-Main-Gebiet zwischen Frankfurt am Main und Darmstadt und ist daher...»mehr
25.04.2016 tonART Dreieich e.V.
Pfingstmontag: „handkäs’ mit chormusik“ – das Chorfest für die ganze Familie »mehr