Haaner Kerb 1966

Kerbredd vom Kerbvadder Herbert Herzig und Gerhard Zlamal

Seid Willkomme Groß & Klaa, die Ihr gekomme seid in de Haa
Die Kerb war wieder einmal da, es freut sich alles, Mann unn Fraa,
Jung und Alt, Groß unn Klaa
Doch heut müsse mir sie wieder mal verbrenne, drum dun mir de ganze Tag schon flenne.
Denn vorüber ist die Kerwe heut und damit unsre schöne Kerbborschzeit.
Doch bevor wir die Kerb hier feierlich verbrenne,
lasst mich das letzte Wörtche schnell noch redde,
was alles ist passiert iss im Haa, und was mein waches Auge sah.

Am Freitag morjend gings schon los.
In de Wald mit Krach und Gebloß, um die Kerbbämchen zu schlage.
Unn dann am Abend stellten wir den Großen auf und hängten unsern „Kuno“ drauf,
das hat viel Kraft und Schweiß gekostet.

Am Samstag war unser schwerster Tag, da hammer uns ach schwer geplacht,
morjens die Kerbbämcher zu verkaafe unn de Middach schon widder zum Sammele zu laafe.
Am Abend dann, zogen wir mit Sang und Klang durch die Gassen zur Turnhall entlang,
um unsern Kerwedanz zu halde.
Und als der Tanz nun war vorbei, rannten wir nun eins zwei drei ins Hauptquartiere hin,
denn dort brannte noch Lichte drin.
Wir tranken noch ein paar und waren froh, dass der Tag vorüber war.

Als am Sonntag kamen wir zurück, o Schreck o Graus,
krewwelt en Kerbborsch mit de Leiter beim Gable em Fenster raus.
Dadenach sinn mer widder emol gelaafe, das die Leut net saache, sie hawwe uns net gesehe.

Am Montagmorjen fingen wir dann mit einem Eierfrühstück in unserm Quartiere an,
mir hawwe unsern Bembel fülle lasse und zogen wieder durch die Gasse.
Vom Mondag uff de Dienstag hawwe es doch e par Kerle gewagt
unn in de Angler ihrm Teich gebadt.
Am Dienstagmorjend dann, traten auch die vorjährigen Kerbborsch an, wir marschierten gemeinsam mit unseren Gesang durch den schönen Haa entlang.

Ich hör jetzt uff, ihr liewe Leut, vorbei ist nun die Kerwezeit,
wo mir mit unserm Gesang zogen die Straßen entlang, um etwas Freude Euch zu bringen.
Nun beenden wir die Kerb mit einem Lied, denn ihr liewe Leut, wir sinn jetzt mied,
mir gehen jetzt haam un leeche uns schloofe, unn dun im Traum noch durch die Gasse laafe.
Doch nun legt unsern „Kuno“ ins Feuer rein, die Musik spielt unn mir alle singen

„Mein ist der Hain“

Zeit bis zum Bieranstich 2017:

38 Tage - 21 Std. 52 Min.

Neuigkeiten

05.04.2016 Haaner Kerbborsche 2016
Die Haaner Kerbborsche 2016 stellen sich vor.»mehr
08.06.2015 Anfahrt
Dreieichenhain liegt zentral im Rhein-Main-Gebiet zwischen Frankfurt am Main und Darmstadt und ist daher...»mehr
25.04.2016 tonART Dreieich e.V.
Pfingstmontag: „handkäs’ mit chormusik“ – das Chorfest für die ganze Familie »mehr

Das könnte dich interessieren